meine Vision Von Entfaltung


Vom Lebenssinn und mehr

Meine Vision ist es , dass jede Frau für sich entdeckt, dass sie die Möglichkeit eines erfüllten und heilen Lebens, zu einem LEBEN IN SINN, schon längst in sich trägt.
Ihre STIMME ist der Weg dorthin.  Darin liegen Frieden und Heilung.
 
Der jetzige Moment birgt die Erfahrung von Frieden in sich.
 
Durch die Arbeit am eigenen inneren Frieden trägt jede Frau dazu bei, dass sich dieser auf der Welt ausbreitet. Wer in sich Frieden trägt, muss keine Projektion nach außen verlagern und heilt sich selbst und damit auch die Erde.
Sinnentfalterin
Sinnentfalterin
Ich bin von Herzen gerne Stimm-SinnEntfalterin.
 
Ich liebe es Dir zuzuhören, zu erfahren, wie es Dir wirklich geht und mit iDir  ein Stück  Deines Stimm-Sinn-Wegs zu gehen
und dabei nach und nach Dein Potenzial zur Entfaltung freizulegen und Deine Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

 

 



Geschichten, die das Leben schreibt - mein Weg in die Selbstheilung


Was Meine SinnKrise (N) mir eröffneten


Vom Verlieren und Finden


Claudia Hirrle
Claudia Hirrle
Ich bin selbst einen Weg mit vielen Umwegen gegangen. Schmerzhaftes und Schweres sind mir gut bekannt. Ich musste oft neu anfangen, habe verloren, was mir wichtig war, und ich habe viele Jahre nach meinem Weg gesucht, bei mir anzukommen, inneren Frieden und Lebenssinn in meinem DaSein, egal, wie schwer es auch sein mag, zu erkennen.

Durch vielfältige Selbsterfahrungswege (Beziehungskrisen, Jobverlust, Tod, schwere Krankheit mit Folgeeinschränkungen (2016 bis 2018) und gefühlt tausend kleine Alltagskrisen), liebe Menschen und meine Ausbildungen im therapeutischen und Beratungsbereich habe ich einen reichen Schatz an Erleben von Heilung erfahren und möchte diesen Schatz nun teilen.
 
 
Durch meine Hochsensibilität, die ich mittlerweile nicht mehr als Hindernis, sondern als Geschenk empfinde, habe ich die besondere Gabe, mich mit Tiefe und intuitivem Wissen auf mein Gegenüber einlassen zu können.
 
Ich kann einen Raum schaffen, in dem Menschen zu mehr Klarheit über und in Kontakt mit sich kommen können und so, mehr und mehr, zu ihrem Kern zurückfinden.

Gott wird Göttin


Meine Fragen an die Welt und ihr Sosein haben mich schon von klein auf begleitet. Ich hatte schon immer ein großes Gerechtigkeitsbewusstsein und die Armut und Kriege auf der Welt beschäftigten mich sehr. Ich fühlte mich schon als Kind zu den "Randgruppen" hingezogen, so hatte ich libanesische und türkische Freunde, las Geschichten über Mädchen, die sich durchs Leben kämpften und es schafften, und fragte auch oft: Warum ist das so? Der Sinn des Lebens spielte eine große Rolle in meinem Leben. Dabei war eine wichtige Frage auch immer: Warum lässt Gott Leid zu?
 
 
Ich bin katholisch aufgewachsen und mit der Existenz des Göttlichen war ich stets in Kontakt. Als kleines Mädchen war es selbstverständlich für mich jeden Sonntag die Kirche zu besuchen, ich liebte die Kommunionvorbereitung,
Auch gefirmt wurde ich. Die Bräuche der Kirche waren mir vertraut und schenkten mir so etwas wie Geborgenheit. Auch später während meiner ersten Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin fand ich im Gemeindeleben Heimat.
 
Ich durchlief wie wahrscheinlich jede Jugendliche eine Phase, in der ich aus Protest nicht mehr jeden Sonntag in die Kirche ging, und handelte mir damit ganz schönen Ärger mit meiner Mutter ein. Das war auch die Zeit, in der ich zum ersten Mal das "Heuchlerische" am Christsein erkannte - denn die "Sanktionen" meiner Mutter passten so gar nicht zu der Maxime "Liebe Deinen Nächsten". Trotzdem entschied ich mich nach meiner ersten Ausbildung die Ausbildung zur kath. Gemeindereferentin zu absolvieren und es begann eine wirklich persönlichkeitsbildende und bereichernde Zeit
für mich. Ich wurde in meinem Glauben ziemlich durchgerüttelt und verlor meinen naiven Zugang zur kath. Theologie - heute würde ich sagen: Mein Bewusstseinsweg begann.
 
 
Denn in dieser Zeit erlebte ich meine erste große Sinnkrise mit 24.- ich hatte eine adoleszente Wachstumskrise, ausgelöst durch eine unglückliche Liebe, die zeitgleiche Trennung meiner Eltern, nachdem ich gefühlt alles dafür getan hatte als Kind und Jugendliche die Kommunikation zwischen beiden aufrecht zu erhalten und eine sexuell belästigende traumatische Erfahrung. Etwas brach in mir zusammen und ich entschied mich für eine Auszeit in einer psychosomatischen Klinik und durfte dort zum ersten Mal meine Familiengeschichte aufarbeiten.
 
So viele Erkenntnisse darüber, welche Muster ich von meiner Familie übernommen hatte
und auch Aufgaben, die ein Kind unweigerlich in Überforderung bringen, negative Glaubensmuster und -sätze wurden mir bewusst und ich hatte eine tiefe Erkenntnis, dass Gott mehr war als dieser Gott, den die kath. Kirche präsentierte.
 
Ich bekam eine Ahnung davon, dass Schuld, Scham und Opfertum in der Kirche eine große Rolle spielten und das krankmachende Strukturen waren, in denen ich lange zu Hause war, in Kirche und Familie. Seit dieser Zeit ist Gott für mich das Leben und weiblich, allumfassend und ohne Beurteilung und ich konnte eine erste Befreiung aus der frauenfeindlichen Einstellung dem Leben gegenüber spüren. Ich konnte erfahren, dass ich mit meinen Sehnsüchten und sexuellen Bedürfnissen nicht falsch bin. Erste Heilung konnte geschehen, als ich meinen heutigen Mann zu dieser Zeit kennenlernte.
 
Ich erlaubte mir, ein Jahr Auszeit zu nehmen. Nachdem ich wieder gesund war, wollte die Kirche mich nicht mehr übernehmen und ich verlor die Möglichkeit meinen Beruf als Seelsorgerin auszuüben. Das war ein großer Schlag für mich, denn mit 26 Jahren verlor ich den äußeren Raum, der für mich lange Zeit Geborgenheit bedeutete und musste (heute sage ich: durfte) mich neu orientieren.
 
Ich holte meine Fachhochschulreife nach und entschied mich Sozialpädagogik zu studieren und meine Liebe zur Arbeit mit Menschen fortzuführen, auch wenn die Kirche mich nicht mehr wollte. Dies war die zweite große Zäsur auf meinem spirituellen Weg und ich hatte eine Zeit, in der ich das Wort Gott nicht mehr aussprechen mochte, da ich es zu sehr mit dem katholischen Gottesbild und der Kirche in Verbindung brachte. Ein zweiter Befreiungsakt.
 
Mein weiblicher Zugang zu mir, meiner Spiritualität und meinem Leben begann sich zu entfalten.  Im Jahr 2020 habe ich dies für mich selbst auch im Außen bezeugt, indem ich aus der Katholischen Kirche ausgetreten bin und nun gänzlich meine ureigene Religio (Rückanbindung) lebe.
Praxis PAN
Praxis PAN
Während meines Studiums legte ich den Schwerpunkt von Anfang an auf die therapeutische und beraterische Begleitung als Sozialpädagogin, auf die Arbeit von innen. Ich entwickelte schon in dieser Zeit ein neues Verständnis über den Blick auf Menschen.
Mittlerweile habe ich einen anderen Zugang zu "psychischen und körperlichen Erkrankungen"(in der Fachwelt als Salutogenese bezeichnet, das ist die Frage nach: Was hält den Menschen gesund?). Ich sehe Diagnosen nur noch als Hilfsmittel an und arbeite selbst überwiegend ohne Diagnosestellung in meiner Haltung der Klientin gegenüber.
 

Ich sehe Dich als Frau mit Deinem Potenzial zur Entfaltung. Die Krise und Krankheit sind schon die Umsetzung der Verwandlung. So spielt es keine Rolle, ob Du mit Depressionen oder Ängsten kommst oder mit einer Krise - sie sind im Grunde nur Symptome dafür, dass sich in Deinem Leben etwas zu mehr Sinn hin entwickeln möchte. So war es auch bei mir.

 
 
Ich setzte mich schon im Studium mit der Möglichkeit auseinander. mich selbstständig zu machen. Es sollte jedoch noch fast 15 Jahre dauern, bis ich den Schritt wagte. 2014 war es dann soweit: Ich gründete meine Praxis für Persönlichkeit, Achtsamkeit und Nachhaltigkeit (das ist auch mein Unternehmername: Praxis PAN), als Heilpraktikerin für Psychotherapie, zu der ich mich nach der Geburt meines Sohnes 2008 weitergebildet hatte. Später kam noch die Ausbildung zum Coach dazu. Mein Streben nach Lernen und Wachsen zeigte sich auch darin.

 


IRDISCHES ERWACHEN -HÜTERIN DER BEDINGUNGSLOSEN LIEBE


Oder die Entfaltung einer neuen WEiblichkeit

Unsere Tochter wurde 2003 in einer bewusst entschiedenen Hausgeburt in unserer Wohnung geboren und mit ihr änderte sich mein/unser Leben nochmals deutlich: Unsere gesamte Lebenseinstellung wurde hinterfragt und wir (mein Mann und ich) beschäftigten uns mit Fragen wie Impfen oder nicht, Stillen und Tragen, Familienbett oder nicht? Schulmedizin oder Homöopathie? Bedürfnisorientiertes Leben mit Kindern, biologisch-ökologische Lebensweise, Ernährung, etc. ... - eine neue Welt erschloss sich uns und vor allem ich durfte lernen voll und ganz meinem Instinkt und meinem Herz zu folgen und ich wurde zur Löwenmama.
 
Ich kann wirklich sagen: Ein Erwachen passierte.
 
 

Mit unserem zweiten Kind, unserem Sohn, der auch zu Hause geboren wurde, kam 2008 eine sehr herausfordernde Zeit - denn mein Mann und ich hatten eine tief greifende Paarkrise,  Wir durften festgesetzte Konzepte, wie eine Beziehung zu sein hat über den Haufen werfen.  Dies forderte uns als Paar bis an und über unsere größten emotionalen Schmerzgrenzen heraus und wir lernten durch Selbstreflexion, Paartherapie und einer Unmenge an (Streit-)Gesprächen sehr viel über uns und unsere Beziehung.

 
Wir haben diese Krise gemeinsam gemeistert und uns als Paar weiterentwickelt und sind jeder sich selbst geblieben und seit 21 Jahren glücklich zusammen.
 

Eine Seelenbegleiterin las einmal in meiner Seelengeschichte und bezeichnete mich als Hüterin der bedingungslosen Liebe - und ja, diese Aufgabe konnte ich in dieser Zeit besonders spüren und meine Grenzen erweitern. 

 

 

Bedingungslose Liebe
Vor fast 7 Jahren kam unser drittes Kind in unsere Familie und wir leben mittlerweile zu fünft. Unsere Pflegetochter kam mit sechs Monaten als Baby zu uns und bereichert seitdem unsere Familie, auch dadurch, dass sie ganz anders ist als wir und uns Toleranz leben lehrt und die bedingungslose Liebe noch mehr einfordert als meine eigenen Kinder.
 
Wir sind im Laufe der Jahre in eine achtsame Familienkultur(Stichwort Attachment Parenting) hineingewachsen und üben jeden Tag neu, Frieden zu leben.
Stein und Foto von: Nicole Alaya Wetzel, www.artandbeing..com 
für Claudia HirrleHüterin der Flamme der bedingungslosen Liebe
Wir haben alle Kinder getragen, meine beiden Kinder wurden gestillt und wir haben

im Familienbett zusammen in einem Raum geschlafen, solange jedes Kind es gebraucht hat.

Wir und besonders ich, lieben Mutter Erde und ich durfte meine Familie damit anstecken, Erdenhüter*innen zu sein, und wir versuchen deshalb auch, diese so gut es geht zu schützen,
indem wir uns
  • In Bioqualität ernähren,
  • Strom aus erneuerbaren Energien beziehen,
  • eigenes Gemüse und Obst anbauen,
  • unser Geld ökologischen Banken anvertrauen,
  • nur ein Auto haben und es bald abschaffen,.....
und uns immer wieder wertschätzend mit der Natur verbinden und soviele Möglichkeiten nutzen wie möglich, Gutes in die Welt zu bringen.

Wiedergeburt als Stimm-Sinnentfalterin - Selbstheilungskräfte Aktivieren Durch Innere Führung und Stimme


Ich singe schon immer, habe schon als Kind Rückmeldungen über meine schöne Stimme bekommen, meine Eltern wurden darauf hingewiesen.... doch diese Rückmeldungen wurden nicht aufgegriffen und ich habe keine Förderung erhalten.

Erst mit 17, als ich von zu Hause auszog, bin ich selbst in Chöre eingetreten, war Kantorin, hatte Gesangsunterricht und mein Chorleiter ermutigte mich, an einer Hochschule vorzusingen zur Aufnahme für ein Hochschulstudium Gesang (hoher Koloratursopran).

Ich war damals noch sehr jung (18 ), hatte wenig Erfahrung und konnte kein Instrument spielen.... all diese Faktoren machten es mir schwer vor der Professorin souverän vorzusingen und ich bekam die Rückmeldung, dass das nichts werden wird, und dass es Stimmen wie meine sehr viele gibt.... .

Dieses Introjekt habe ich sehr lange in mir getragen - obwohl ich weiter Gesangsunterricht nahm, in Chören und Vocalensembles sang, ein Klavier für mich mietete und spielen lernte (allerdings auf meine Art 🙂 ), Auftritte im Chor und als Solistin hatte, blieb dieses Gefühl: mein Talent reicht nicht, ich bin nichts Besonderes.... Nichtsdestotrotz habe ich täglich gesungen, bis auf eine mehrmonatige Phase vor 5 Jahren in meinem Leben nach der ich sehr krank wurde und die mir zeigte:

Mein Leben geht ohne Gesang nicht. Mein Warum und mein Schmerz dahinter ist: Sinn für diese Welt zu erschaffen - Sinn entsteht dort, wo jemand mit sich verbunden ist und an seinen ureigenen Weg und Sein glaubt - und dies möchte ich in meiner Arbeit als Therapeutin und Coach  mit Gesang , Stimm- und Frequenzarbeit verbinden. Ich bin hochsensibel und kann mich sehr gut in andere Menschen hineinfühlen, auch ohne sie zu kennen . Aus diesen Erkenntnissen sind meine SinnMantren entstanden mit denen ich berühren, begleiten und heilen möchte. Ich möchte Frauen, Mamas und schwangere Frauen begleiten, sich mit ihrer (inneren ) Stimme zu verbinden und die Regulationsfähigkeit der Stimme zu entdecken, so dass gespeicherte Traumata sich lösen und eine transgenerationale Weitergabe von Traumata unterbrochen werden kann.

 

Ich spüre ganz stark, dass das "Nicht Profisängerin werden zu können", auch ein Geschenk für die Welt und mich ist, weil ich so auch meine heilerischen Fähigkeiten entdecken und ausbilden konnte - nicht zuletzt durch viel (schmerzhaft und erkenntnisreiche) Selbsterfahrung in Therapie und Coaching. Ich bin Gesang. Im Laufe der Jahre lernte ich immer mehr Methoden kennen, die es nicht mehr notwendig machen, lange und mit viel Schmerz zu heilen - die Krönung ist nun meine Ausbildung zur Neuro -Funktionalen Stimmbildnerin - auf Basis der Polyvagaltheorie können Traumata schon von Beginn an unterbrochen oder vermieden werden. Die Stimme ist dabei das größte Selbsheilungsinstrument.

Doch bevor ich all das erkennen konnte , wurden wir

2016  als Familie nochmal auf einer neuen Ebene herausgefordert: ich erkrankte schwer  an einer Gleichgewichtsnerventzündung und war für mehrere Monate ein Pflegefall für meine Familie. Sie hat mich durch diese Zeit gepflegt, gehegt und versorgt. Fast drei Jahre habe ich gebraucht, bis ich wieder gesund wurde. Eine ganz neue Verbindung zur Göttin (in mir) entstand innerhalb dieser drei Jahre, während ich auf meinem Selbstheilungsweg war und ich konnte erfahren, dass nur die Verbindung mit dem eigenen Inneren, die Verbindung zur göttlichen Schöpfung ermöglicht.

Dieser Weg war nicht einfach, denn es durfte noch vieles heilen und in Frieden kommen, von dem ich geglaubt hatte, dass es schon gelöst wäre, und ich konnte meinen Lebenssinn im Jetzt nochmals selbst ganz Neue erfahren. und sehen, wo ich meinem Weg nicht gefolgt bin und wo ich zu Sinnlosigkeit und Krankheit beigetragen oder sie sogar selbst kreiert habe. Auch mein Selbstverständnis als Therapeutin und Coach wurde sehr in Frage gestellt und ich durfte viel über meine Sicht auf mich selbst lernen.  Die Krankheit war eine Phase der Nachnährung, der Selbsterkenntnis und der Gnade. Die Geschenke für mich und meine Familie waren wunderbar: Zusammenhalt, sich aufeinander verlassen können.

Verständnis und Frieden. Und ich entdeckte den Wert meiner Stimme neu.  Wie eine Perle, die sich lange in der Muschel versteckt hält, kommt sie nun zu Tage.

Ich durfte einen Weg der absoluten Selbstverantwortung, Selbstakzeptanz und Selbstheilung beginnen zu beschreiten und bin so zur StimmSinnEntfalterin geworden. Das Leben entfaltet seinen Sinn im leben, was ist. Und das ist das ganze Spektrum, das das Leben Dir bietet. Schönes und Schmerzhaftes.

Mein Logo ist eine Zusammensetzung aus all diesen Erkenntnissen und Wegen der letzten 22 Jahre: das Leben als
  • Rose im Erdenball,
  • umgeben vom goldenen Licht der bedingungslosen Liebe,
  • um Entfaltung zu ermöglichen.
  • die Stimme , erst im Innen , dann im Außen  ermöglicht die Erfahrung : Ich  bin Stimm-Sinn-Entfalterin.
Jetzt bin ich hier und biete Dir meine Erkenntnisse an.
Ich bin für Dich da.
Ich teile meinen Erfahrungsschatz.
Ich habe mich verloren und mich wiedergefunden.
Ich kreiere mit Dir Dein Leben. Aus dem Innen und aus der tiefen Erkenntnis heraus, dass das Leben stets die Schönheit der Sinnblüte für Dich bereithält. Egal in welchen Tiefen Du bist.
Mach Dich auf den Weg!
Finde die Blüte in Deinem Leben, inneren Frieden und Sinn!
Selbstheilung in Weiblichkeit: Seelenvoll weibliche Kraft leben.
Werde zur Stimm-Sinnentfalterin.

 

Das Lied, das ihr unten hört, ist nach einer großen Lebenskrise 1999 entstanden, ich hatte den Text als Einladung zu meinem Geburtstag geschrieben und mein Mann (was er damals noch nicht war 🙂 ) hat mir den Text zum Geburstag vertont. Aufgenommen habe ich das Lied erst in diesem Jahr  (2020). Der Anfang ist Teil des Intros  meines Podcasts. Hier könnt ihr reinhören:


Weil ich neugierig bin und mich immer wieder selbst überrasche, habe ich mehrere Berufsausbildungen abgeschlossen und viele unterschiedliche Methoden erlernt (und lerne noch) und selbst ausprobiert und wenn Dich interessiert, mit welchen Methoden ich dich unterstützen kann, dann lies gerne hier weiter: